Adolf Leschonski – Weißabgleich

 
Weißabgleich – ist ein Übermalen eines Kunstwerks mit einer weißen Farbe. Es soll nicht als zerstörerischer Akt oder als Provokation verstanden werden. Es soll lediglich daran erinnern, dass wir meist erst dann etwas würdigen, wenn wir es verloren haben, wenn der Verlust sichtbar wird. Weißabgleich steht in erster Linie für Freiheit und Aufbruchstimmung, aber auch für einen möglichen Neuanfang in unserer gegenwärtigen, überfrachteten Veränderungsgesellschaft.

# # #
Wer steckt dahinter?

Adolf Leschonski wurde 1956 in Dassel geboren und entdeckte früh seinen Sinn für Form und Farbe. Sein Interesse galt schon immer der Kunstmalerei, so dass erste gestalterische Versuche in den 80er Jahren folgten. Mitte der 90er Jahre intensivierten sich seine malerischen Themen und erste Schritte in Richtung Surrealismus folgten. Seine erste Ausstellung fand 2001 im Alten Rathaus in Stadtoldendorf statt, und zahlreiche Ausstellungen folgten an verschiedenen Orten in der Region.

Unterstützen!

Besuchen Sie Adolf Leschonskis Webseite oder schreiben Sie Ihm eine Mail.