Steffen Fahl – Digitale Einspielung des 5. Cellokonzerts von J.G. Arnold

 
Diese Digitale Einspielung des II. Larghetto-Satzes des 5. Cellokonzerts von J.G. Arnold wurde von Steffen Fahl mithilfe von Studiosoftware und unter Einsatz von digitalen Audiosamples erstellt.

Der Komponist J.G. Arnold

Der Beethoven Zeitgenosse J.G. Arnold stammt ursprünglich aus ganz einfachen Verhältnissen zeichnete sich aber schon früh durch seine musikalische Fähigkeiten aus, nach dem er bereits in verschiedenen Anstellungen als Musiker tätig gewesen war, verhalf ihm die Begegnung mit dem Cellovirtuosen Bernhard Romberg dazu seine eigene Virtuosität zu vervollkommnen. Zuletzt als konzertierender Virtuose und Cellist des Theaterorchester in Frankfurt tätig, starb Arnold mit erst 34 Jahre. Zum Bedeutendsten seines kompositorischen Schaffens gehören seine 5 Cellokonzerte, mit denen Arnold nicht nur selbst auftrat. In ihrem musikalischem Ernst und musikalischen Gestaltungswillen gehen sie weit über die von seinem Lehrer Bernhard Romberg bekannten eher brilliant gefälligen Virtuosenkonzerte hinaus und geben – wie die Musik seines großen Zeitgenosse Beethoven – bereits so manche Vorahnung auf das, was sich dann wenig später in der musikalischen Romantik erst vollends entfalten wird.

Die komplette Aufnahme des 5. Cellokonzerts, sowie alle weiteren von Steffen Fahl aufgenommenen Werke des Komponisten J.G. Arnold finden Sie auf der Webseite klassik-resampled.de.

Über klassik-resampled.de

Auf der seit 10 Jahren kontinuierlich wachsenden Webseite klassik-resampled.de aus Göttingen werden 4389 digital produzierte mp3-Dateien präsentiert, darunter 2106 noch nie zuvor aufgenommene Werke aus 600 Jahren, 2599 mp3-Dateien mit Klaviermusik, 2770 mp3-Dateien als Teil von Gesamtaufnahmen zusammenhängender Werkgruppen, 32 Stunden Orchestermusik, etliche Interpretationsexperimente z.B. in Bezug auf historisch plausibles und modernes Instrumentarium, oder originale Tempoangaben, hunderte mp3-Dateien mit Werken vom NS-Regime verfolgter Komponisten, über 50 musikalische Themenfelder.

In dieser Zeit entstanden Kooperationen mit dem Royal College of Music London, der Akademie der Künste Berlin, der Musikuniversität Graz, der Goldberg Stiftung, dem Bachinstitut Leipzig, sowie den Nachfahren verschiedener namhafter Komponisten der letzten zwei Jahrhunderte, und verschiedenen lebenden Komponisten (darunter auch der Göttinger Martin Almstedt) und natürlich auch mit Entwicklern von Software im Umfeld der verwendeten Techniken.

Arbeiten der Plattformen wurden wiederholt im Ausland u.a. in Konzerten im Orgelmuseum Amsterdam in Lugano, Wien, oder beim Festival für neue Musik Palace of Arts Budapest präsentiert. 2019 war das Projekt mit vocal.philharmonie.online als einziges auf digitaler Klangerzeugung beruhendes Projekt auch im Choratlas des NDR vertreten.

Video: cc-by Pau NG

Teaser-Bild Deckblatt Partitur: cc-by-sa IMSLP

# # #
Wer steckt dahinter?

Steffen Fahl absolvierte ein Klavierstudium in Graz bei dem Edwin Fischer Schüler J.S. Benda und verfasste eine musikwissenschaftlichen Promotion an der F.U. Berlin bei Prof. R. Stephan. Seit ca. 2003 liegt sein Interessensschwerpunkt in der Nutzung digitaler Techniken für die Realisation anspruchsvoller und unbekannter Kompositionen der klassischen Komposition.

Sein Webprojekt Klassik-resampled nutzt die technischen Möglichkeiten von Studiosoftware (sog. „Digital Audio Workstations“), um Aufnahmen von Werken aus den verschiedensten musikalischen Themenfeldern der klassischen Musiktradition zu produzieren. Hierfür bedient sich Fahl sogenannter Samplelibraries, welche jede nur erdenkliche Nuance des traditionellen Instrumentalspiels in tausenden bis millionenfachen Einzeltonaufnahmen erfassen und somit digital nutzbar machen.

Unterstützen!

Wenn Sie Steffen Fahl unterstützen möchten, treten Sie mit Ihm in Kontakt.

Besuchen Sie die Webseite klassik-resampled.de und folgen Sie Steffen Fahl auf Facebook.