„Dort wo man sonst eher ein Laissez-faire pflegt, ging es am strengsten zu.“

Maskierte Zeiten: Lucile Chaubard im Gespräch

Veröffentlichungsdatum

Wie es dazu kam, dass sie mit dem Sohn des Astronauten Neil Armstrong einen Pink-Floyd Titel einspielte – auch davon erzählte die Cellistin Lucile Chaubard in ihrem Gespräch. Die Französin meisterte die Pandemie vor allem in ihrer idyllischen Wohnung hoch über Göttingen, von der aus sie den Kontakt zu ihren Musikschüler:innen und ihren vielen internationalen Künstler:innenkontakten aufrechterhielt.

 

„Maskierte Zeiten“ gibt es als Podcast auch hier: und als RSS-Feed

Zum kulturis-Newsletter anmelden und nichts mehr verpassen!

Wir informieren dich regelmäßig über spannende Kulturthemen und neue Funktionen bei kulturis.

Wir nutzen Sendinblue für den Newsletterversand. Wenn du das Formular ausfüllst und absendest, bestätigst du, dass die von dir angegebenen Informationen an Sendinblue zur Bearbeitung gemäß den Nutzungsbedingungen übertragen werden.

 

Über das Projekt: Maskierte Zeiten – Kunst hinter Corona

Wie haben regionale Kulturschaffende die „Maskierte Zeit“ der Corona-Pandemie erlebt? Dieser Fragestellung gehen die Fotografin Dorothea Heise mit atmosphärischen Portraits und der Journalist Ulrich Drees in intensiven Gesprächen auf den Grund. Gefördert wird das Projekt vom Nds. Ministerium für Wissenschaft und Kultur, dem Landschaftsverband Südniedersachsen, der Stadt Göttingen und von Schwarz Außenwerbung.

Autor:in

Dorothea Heise

Fotografie - Gestaltung - Medienpädagogik

Ulrich Drees

Texter, Redakteur und Autor

Fokus

Fokus

Im Artikel genannt

Im Artikel genannt