Gute Basis für vielfältiges Kulturangebot

Seit mehr als 20 Jahren sorgt Verein KUNST in Göttingen für ein gutes Miteinander

Veröffentlichungsdatum

Wenn Profis und Amateure am selben Abend auf einer Bühne stehen, dann ist KUNST-Gala in Göttingen. Seit 22 Jahren richtet der Verein KUNST („Kultur UNterstützt STadt“) die Gala in der Leinestadt aus. Hier treten viele KünstlerInnen mit sehr unterschiedlichen Beiträgen auf – und das alles ohne Gage. Mit dem Erlös wird die Göttinger Kultur gefördert.

Nach mehreren Kulturkürzungsrunden sollte der städtische Haushalt vor 22 Jahren noch einmal um 100.000 Mark für Kultureinrichtungen und kulturelle Projekte gekürzt werden. Das hätte einzelne Einrichtungen existenziell bedroht, heißt es in der Bewerbung um den niedersächsischen Ehrenamtspreis, mit dem der Verein 2022 ausgezeichnet wurde. Die Musa und das Junge Theater seien damals neben anderen von den Kürzungen betroffen gewesen, erklärt Nils König aus dem Vorstand des Vereins.

Doch die Kulturschaffenden der Stadt wollten das nicht akzeptieren. Sie schlugen dem Rat einen anderen Weg vor: Ein Jahr lang wollten sie zahlreiche Kulturevents auch an ungewöhnlichen Orten präsentieren und die Einnahmen, die sie damit erzielten, an den städtischen Haushalt weitergeben. Im Gegenzug sollte der Rat auf die angedrohten Kürzungen verzichten. Für diese besondere Aktion wollten die Künstler kostenlos agieren, Sponsoren sollten die Vorstellungen stützen.

 

Zum kulturis-Newsletter anmelden und nichts mehr verpassen!

Wir informieren dich regelmäßig über spannende Kulturthemen und neue Funktionen bei kulturis.

Wir nutzen Brevo (ehemals Sendinblue) für den Newsletterversand. Wenn du das Formular ausfüllst und absendest, bestätigst du, dass die von dir angegebenen Informationen an Brevo (ehemals Sendinblue) zur Bearbeitung gemäß den Nutzungsbedingungen übertragen werden.

 

Trotz der Zusagen von mehr als 150 Sponsoren und UnterstützerInnen sowie vielen KünstlerInnen lehnte der Rat der Stadt den Vorschlag ab. Die Aktion stoppte er damit nicht mehr. Die Initiatoren gründeten den Verein „KUNST“. Mit den Events unter dessen Dach wollten sie Geld für die betroffenen Einrichtungen einspielen. „Die Aktion war mit mehr als 45 zusätzlichen Veranstaltungen, fast 150 Presseberichten, einer Abschluss-Gala mit mehr als 300 KünstlerInnen und Erlösen von über 65.000 DM so erfolgreich, dass die Politik ihren Fehler einsah und die Kürzungen im Haushalt zurücknahm“ heißt es in der Vereins-Bewerbung um den niedersächsischen Ehrenamtspreis.

König, Mitbegründer des Vereins, berichtet gern von dessen Startzeit: So sei eine Modenschau begleitet vom Jugend-Sinfonie-Orchester im Botanischen Garten ausgerichtet worden. Im Städtischen Museum habe der damalige Leiter des Göttinger Symphonieorchesters, Christian Simonis, Wiener Lieder gesungen, in der Fußgängerzone die Drehorgel gespielt. Eine Vorstellung für ältere Menschen habe das Theater im OP (ThOP) im Jungen Theater gegeben. Die Göttinger Verkehrsbetriebe (GöVB) hätten den Transport der Senioren übernommen. In der Göttinger Innenstadt sei im Sommer eine Kulturmeile ausgerichtet worden. Statt eines Eintritts wurden Buttons für 5 Euro verkauft. Im Albani-Viertel hat der Verein nicht nur einmal Büchertage ausgerichtet. Kulturstätten, die fest zu Göttingen gehören – Nörgelbuff, Apex, Theater im OP (ThOP) - habe der Verein wohl das Leben gerettet.

Bild
Der Vorstand des KUNST e.V. Nils König, Anne Moldenhauer (KAZ), Inge Mathes (DT), Willi Arnold (Lumiere) von links nach rechts
Lizensiert gemäß Alle Rechte vorbehalten von Kultur UNterstützt STadt e.V.

Der Vorstand des KUNST e.V.: Nils König, Anne Moldenhauer (KAZ), Inge Mathes (Deutsches Theater), Willi Arnold (Lumière) (v.l.n.r.)

Die erste Kunstgala hat laut König runde viereinhalb Stunden gedauert, der Verein habe eine gute Presse bekommen. Die laut KUNST e.V. „wohl außergewöhnlichste Kulturveranstaltung in der Region“ war geboren. Direkt danach seien die Kürzungen zurückgenommen worden. Der Verein erhielt einen Sitz im Kulturausschuss – Sprachrohr für die Kulturschaffenden in der Stadt. (Fast) jedes Jahr wurde seither eine große Kunstgala in der Stadthalle ausgerichtet – wegen der Stadthallensanierung erfolgte der Umzug ins Deutsche Theater. Auch die 20. Schau 2023 steigt – nun zum dritten Mal – im Deutschen Theater.

Weil die Künstler ohne Gage auftreten, wird laut Angaben des Vereins jedes Mal ein Betrag von 12.000 bis 18.000 Euro für Kunstprojekte ausgeschüttet. Mehr als 230 Projekte seien mit insgesamt mehr als 350.000 Euro unterstützt worden, berichtet König als Mann der ersten Stunde. Auf diese Weise habe man den Zusammenhalt der Kultureinrichtungen in Göttingen erreicht: Alle würden an einem Strang ziehen. Zum großen Uni-Jubiläum sei mit Hilfe des Vereins ein riesiges Kulturfest organisiert worden. Auch zum Umzug des Goethe-Instituts habe sich der Verein für das Kulturprogramm verpflichtet.

Wie soll Werbung für Kultur in der Stadt gestaltet werden, war eine weitere Frage für den Verein. In der Stadt habe es die Idee gegeben, dafür eigens große Werbetafeln einzurichten. Doch eine Platz darauf wäre für viele Kulturschaffende zu teuer gewesen. Deshalb habe Verein KUNST durchgesetzt, dass die bisherige Werbestrategie nicht verändert wurde. In den Verkehrsbetrieben gibt es einen „Kultur“-Bus, auf dessen Außenflächen Kultur in der Stadt beworben werde. Insbesondere für Gäste aus dem Ausland sei ein Flyer mit Kultureinrichtungen der Universitätsstadt auch auf Englisch umgesetzt worden.

In der Zeit der Corona-Pandemie habe sich der Verein insbesondere für Solo-Selbständige engagiert. In drei Spendenaktionen seien insgesamt rund 110.000 Euro zusammengekommen. Künstler hätten ihre Projekte eingereicht und seien dementsprechend gefördert worden. In den Zeiten des kompletten Lockdowns hat der Verein auch Online-Auftritte unterstützt. Als die Kunstgala einmal nur mit eingeschränkten Besucherzahlen über die Bühne gehen konnte, sei die Stadt für den dadurch verursachten Ausfall an Einnahmen eingesprungen, weiß König.

Etwa ein halbes Jahr vor dem Termin beginnt die Planung einer Gala. Wer mitmachen möchte, muss sich bewerben. Über die Teilnahme entscheidet eine Jury. Nicht allein die Qualität, auch die Machbarkeit ist wichtig. Ziel sei eine bunte Mischung aus den Göttinger Kulturangeboten mit Musik verschiedener Stilrichtungen, Theater, Comedy, Tanz, Film und Akrobatik. „Wir hatten schon wunderbare Auftritte von Schulen“, will König für die kommenden Jahre Amateure zum Mitmachen ermuntern.

Organisiert werden muss auch das Drumherum, angefangen von den Einladungen an die Ehrengäste, die rechtzeitig per Brief verschickt werden müssten, bis hin zu Veränderungen am Programm, weil einer der beteiligten Akteure einen kurzfristig hereingeschneiten Auftrag für den Termin aus finanziellen Gründen kaum absagen könne.

Auf Hochtouren laufen im Moment die Vorbereitungen für die kommende Gala am 25. und 26. März 2023 um 18 Uhr auf vier Bühnen des Deutschen Theaters. Schwerpunkt in diesem Jahr ist Tanz und Akrobatik. Mit den Erlösen aus den Eintrittsgeldern, wie jedes Jahr dank Sponsoren aufgestockt, werden dieses Mal bevorzugt Projekte profitieren, die MigrantInnen einbeziehen oder sich mit der Migrationsproblematik befassen, hat sich der Verein auf die Fahnen geschrieben.

König hält es für deutschlandweit einmalig, dass kleine und große Kulturschaffende flächendeckend zusammenarbeiten. „Bei uns geht sowas“, spricht er mit Stolz für die Stadt. Er sieht den Verein als Basis dafür, dass die Vielfalt der Stadtkultur erhalten werde und dass die Kulturschaffenden gut zusammenarbeiten.

Bild
Drei Schauspieler stehen in Reihe am linken Bildrand und singen. Rechts singt eine Schauspielerin. Im Hintergrund singen drei weitere Schauspieler:innen
Lizensiert gemäß Alle Rechte vorbehalten von Peter Heller

Musikeinlage des Jungen Theaters bei der KUNST-Gala 2019

Um einen reibungslosen Ablauf ohne Wartepausen zu gewähren, muss das Programm für die Gala sehr sorgfältig zusammengestellt werden. Erforderlich ist laut König viel Garderobenraum für die zahlreichen Künstler, die sich engagieren. Der erste Tag der Gala werde einer ganztägigen Probe gewidmet. Im Halbstundentakt würden die Auftritte geprobt. Diese Zeit müsse den Technikern reichen, um Licht und Ton einzurichten sowie alle weiteren technischen Belange zu klären. König lobt die kompetente Unterstützung des technischen Teams am Deutschen Theater.

Bild
An einem weißen Vertikaltuch hängt eine Artistin im roten Kostüm Überkopf.
Lizensiert gemäß Alle Rechte vorbehalten von Peter Heller

Die Vertikaltuchakrobatin Tosca bei der KUNST-Gala 2019

Autor:in

Ute Lawrenz

Journalistin und Autorin des kulturis-Magazins

Fokus

Fokus

Im Artikel genannt

Im Artikel genannt
Bild

KUNST-Gala 2023

Bei dieser wohl außergewöhnlichsten Kulturveranstaltung in der Region treten am Samstag 25.3. und Sonntag 26.3.2023 jeweils um 18 Uhr fast 70 KünstlerInnen aus zahlreichen Göttinger Kultur-Einrichtungen wie dem Deutschen Theater, dem Göttinger Symphonie Orchester, dem KAZ, dem ThOP, dem Jungen...

musa

Das größte soziokulturelle Zentrum Göttingens und des Landkreises

Adresse
Hagenweg 2a, Göttingen

Nörgelbuff

Live-Clubs im Herzen Göttingens

Adresse
Groner Straße 23, Göttingen

Judith Kara

Ballettschule art la danse | Göttinger Tanz-Kultur-Woche