Heinz Sielmann: „Ein Leben für den Film“

Stiftungssitz Gut Herbigshagen ist mehr als einen Ausflug wert

Veröffentlichungsdatum

Wir können nur schützen, was wir auch kennen.“ – Mit diesen Worten erklärte einst der berühmte Tierfilmer Heinz Sielmann seine Ambitionen, der Jugend die Zusammenhänge in der Natur nahezubringen und damit nachhaltigen Natur- und Umweltschutz zu fördern. Als Krönung seines Lebenswerks gründete er 1994 zusammen mit seiner Ehefrau Inge die Heinz Sielmann Stiftung.

Hauptsitz ist das Gut Herbigshagen bei Duderstadt. Hier werden vielschichtige Angebote gleichermaßen unterhaltsam und informativ miteinander verknüpft: Umweltbildung, Freizeit in der Natur, biologische Landwirtschaft mit artgerechter Tierhaltung und Direktvermarktung, Seminare und Vorträge, Ferienprogramme, Wettbewerbe, Filmvorführungen und vieles mehr. Ein multimedialer Ausstellungsbereich gibt Einblicke in das Leben und Wirken Heinz Sielmanns und informiert über schützenswerte Biotope.

Zum kulturis-Newsletter anmelden und nichts mehr verpassen!

Wir informieren dich regelmäßig über spannende Kulturthemen und neue Funktionen bei kulturis.

Wir nutzen Brevo (ehemals Sendinblue) für den Newsletterversand. Wenn du das Formular ausfüllst und absendest, bestätigst du, dass die von dir angegebenen Informationen an Brevo (ehemals Sendinblue) zur Bearbeitung gemäß den Nutzungsbedingungen übertragen werden.

 

1995 bot die Stadt Duderstadt dem Tierfilmer den damals schon seit einigen Jahren nicht mehr bewirtschafteten Gutshof ganz in der Nähe des ehemaligen Grenzstreifens – des heutigen Grünen Bandes – als Natur-Erlebniszentrum im Herzen Deutschlands an. Der in München lebende Heinz Sielmann kannte die Umgebung bereits und sah hier großes Potenzial. 1988 hatte er im Eichsfeld seinen Film „Tiere im Schatten der Grenze“ gedreht. Damals formulierte er erstmals seine Vision von einem Naturschutzgebiet entlang des fast 1400 km langen Grenzstreifens: „Ich kann mir kein besseres Denkmal für eine überwundene deutsch-deutsche Grenze vorstellen, als einen großen Nationalpark von der Ostsee bis zum Thüringer Wald“, sagt er im Film. Zu der Zeit konnte er noch nicht wissen, dass nur wenige Monate später, im November 1989, diese Grenze der Geschichte angehören sollte. Seine zunächst sogar von seiner Frau noch belächelte Vision war dann sehr schnell Realität geworden. Das Grüne Band wurde schon kurz nach dem Mauerfall, im Dezember 1989, von west- und ostdeutschen Naturschutzinitiativen ins Leben gerufen. Heute betreut die Heinz Sielmann Stiftung u.a. den Biotopverbund, der durch das Eichsfeld führt: das Projekt „Grünes Band Eichsfeld-Werratal“. Heinz Sielmann starb 2006, Inge Sielmann 2019. Die Grabstätte des Ehepaares liegt an der Franz- von-Assisi-Kapelle bei Gut Herbigshagen.

2017, dem 100. Geburtsjahr Heinz Sielmanns, wurde der Stiftungssitz von München nach Duderstadt verlagert. Weitere Natur-Erlebniszentren und Umweltprojekte gibt es u.a. in Brandenburg, Bayern und am Bodensee. Dem berühmten Tierfilmer kommen Besucher*innen auf Gut Herbigshagen vor allem in der umfassenden Ausstellung „Ein Leben für den Film“ nahe. Bereits in den 1950-er Jahren drehte Heinz Sielmann für das „Institut für Film und Bild in Wissenschaft und Unterricht“ zahlreiche Lehrfilme, die an Schulen gezeigt wurden. Außerdem entstanden bei Expeditionen auf allen Kontinenten abendfüllende Naturfilme, die vielfach ausgezeichnet wurden, u. a. mit dem Bundesfilmpreis, dem ersten Platz in der Kategorie Naturfilm in Cannes und mit dem Silbernen Bären der Internationalen Filmfestspiele in Berlin.

Bild
Heinz und Inge Sielmann bei der Auswertung von Filmmaterial
Lizensiert gemäß Alle Rechte vorbehalten von Heinz Sielmann Stiftung

Heinz und Inge Sielmann bei der Auswertung von Filmmaterial

Ab den 1960-er Jahren waren regelmäßig Sielmanns „Expeditionen ins Tierreich“ im Deutschen Fernsehen einem breiten Publikum zugänglich. Viele dieser Werke sind in einem Mini-Kinoraum auf Gut Herbigshagen anzuschauen. Außerdem gibt es dort Einblicke in die Entstehung der Filme, die mit analoger Technik ab Mitte des 20. Jahrhunderts in der ganzen Welt entstanden sind, im Kongo, auf den Galápagos-Inseln, in Australien, Papua-Neuguinea, Alaska und vielen anderen Regionen. Inge Sielmann, in Hamburg geborene Witt, unterstützte in ihrer über 50-jährigen Ehe die Arbeit ihres Mannes und begleitete ihn manchmal auf den Expeditionen. 1978 verunglückte der einzige Sohn des Ehepaares, Stephan Sielmann, im Alter von 24 Jahren tödlich. Später erklärten Inge und Heinz Sielmann, dass dieser Schicksalsschlag zu dem Wunsch beigetragen habe, eine Stiftung zu gründen, deren Kernaufgabe es sein sollte, nachfolgenden Generationen den Schutz der Natur nahezubringen. Inge Sielmann war Mitbegründerin der Stiftung und führte nach dem Tod ihres Ehemanns das gemeinsame Lebenswerk fort.

Bild
Inge und Heinz Sielmann im Naturerlebniszentrum auf Gut Herbigshagen
Lizensiert gemäß Alle Rechte vorbehalten von Ingo Bulla als "Heinz Sielmann Stiftung"

Inge und Heinz Sielmann im Naturerlebniszentrum auf Gut Herbigshagen

Seit der Pachtvertragsunterzeichnung mit der Stadt Duderstadt 1995 entwickelte sich Gut Herbigshagen stetig weiter zu einem modernen Natur-Erlebniszentrum. 2003 kaufte die Heinz Sielmann Stifung den Gutshof. 2015 wurde die Remise, die zuvor u. a. als Raum für Veranstaltungen genutzt wurde, mit der Dauerausstellung „Natur bewahren“ neu eröffnet. Nach einer weiteren zweijährigen Umbauphase wurde das Haupthaus 2019 mit einer modernen Konzeption neu eingeweiht. Hier dürfen die Gäste, vor allem die Kinder, über spielerisches Ausprobieren selbst die Zusammenhänge in der Natur entdecken und Ideen zum Naturschutz entwickeln. Das funktioniert mit einfachen Rollenspielen und Holztafeln ebenso wie mit Hightech-Modulen an riesigen Monitoren, die mit außergewöhnlichen Nahaufnahmen aus unterschiedlichen Biotopen ganz neue Einblicke ermöglichen.

Bild
Im Ausstellungsbereich sind auch Sielmann-Filme anzuschauen
Lizensiert gemäß Alle Rechte vorbehalten von Claudia Nachtwey

Im Ausstellungsbereich sind auch Sielmann-Filme anzuschauen

Heutige Kinder und Jugendliche kennen vielleicht nicht mehr die „Expeditionen ins Tierreich“ aus dem Fernsehen, aber das Erbe der Sielmanns erreicht die Jugend auf anderen Wegen. „Die Menschen, die noch mit den Filmen aufgewachsen sind, geben ihr Wissen und ihre Erinnerungen an die nachfolgende Generation weiter. Und so kommt es immer wieder vor, dass unsere Mitarbeitenden auf Heinz Sielmann angesprochen werden“, erklärt Carolin Ruh, Vorständin der Stiftung, den andauernden Bekanntheitsgrad des Tierfilmers.

Aber auch die Angebote auf Gut Herbigshagen holen junge Menschen mit ins Boot. „Wir haben ein häufig genutztes digitales Hofleitsystem, das als Bindeglied zwischen Innen und Außen sowie Natur und Kultur funktioniert. Es schickt die Besucher auf eine Schatzsuche“, beschreibt Carolin Ruh die Konzeption. So sei per App „Der kostbaren Natur auf der Spur“ das weitläufige Areal um den Gutshof zu erkunden, wobei auch verdeutlicht werde, dass sich die Vielfalt der Natur und deren land- und forstwirtschaftliche Nutzung ergänzen können. Wer die Fragen hinter den QR-Codes beantwortet hat, darf sich beim Besucherservice eine kleine Überraschung abholen.

Bild
Heinz-Sielmann-Stiftung Hofbrunnen Herbigshagen
Lizensiert gemäß Alle Rechte vorbehalten von Claudia Nachtwey

Heinz-Sielmann-Stiftung Hofbrunnen Herbigshagen

„Seit 2021 wurde als Alternative zu Präsenzveranstaltungen ein umfangreiches Online-Programm zusammengestellt. Die Experten der Stiftung begeben sich dann in ihren Webinaren auf die Spuren Heinz Sielmanns, oder sie referieren zu Themen wie Fledermausschutz, Pflanzenanbau, Wildnis –für jeden ist etwas dabei“, sagt Carolin Ruh. Wer es weiterhin gern analog mag, kann das Outdoor Escape Game buchen. Hier geht es auf Zeitreise in das Jahr 1948. In den Fußstapfen des Tierfilmers muss das Spiel-Team gut kombinieren, um das Rätsel zu einer noch unentdeckten Tierart zu lösen. Außerdem ist Gut Herbigshagen mit all seinen Hoftieren ein beliebtes Ausflugsziel für die ganze Familie, für Wanderer und Radfahrer. Eine kleine Stärkung gibt es im Hof-Café mit Außenterrasse.

Die Heinz Sielmann Stiftung feiert 2024 ihr 30-jähriges Bestehen. Die Entwicklungen auf Gut Herbigshagen schildert Carolin Ruh schon mit Blick auf die Zukunft: „Wir sind in den vergangenen Jahren einen großen Schritt in Richtung einer klimaneutralen Energieerzeugung gekommen. Ab dem kommenden Jahr ist eine Vergrößerung des Bienenhauses geplant, sodass dort auch Veranstaltungen für Schulklassen stattfinden können. Außerdem wird sich die Heinz Sielmann Stiftung mit verschiedenen Veranstaltungen am Deutschen Wandertag 2024 im Eichsfeld beteiligen.“

Weitere Informationen:
www.gut-herbigshagen.de
Telefon: 05527 914-0
E-Mail: besucherservice@sielmann-stiftung.de

Autor:in

Claudia Nachtwey

Gründerin von Clanys Eichsfeld Blog und Autorin des kulturis-Magazins

Fokus

Fokus

Im Artikel genannt

Im Artikel genannt